Foto: Z. Lewandowski

Greetje Kauffeld und Band

Greetje, die Große wollte schon als kleines Mädchen Sängerin werden, mit 17 sang sie „Love for Sale“ – mit 76 sang sie es unverbraucht in Düsseldorf im Schumann-Saal im Rahmen des kleinen, aber feinen Düsseldorfer Jazz-Festivals „Spot on“. Zum Jazz kam die swingende Niederländerin Greetje über den Schlager und mit Paul Kuhn („Jeden Tag, da lieb ich Dich ein kleines bisschen mehr“). Paulchen liebte ja besonders auch den Jazz.

Mit grandiosem Timing und einer vollendeten Phrasierung schafft die große Jazzlady aus den Niederlanden immer wieder eine intime Verbindung zum Publikum und eine Atmosphäre, in der starke Emotionen, bewegende Melancholie und relativierende Heiterkeit einander abwechseln. Ihr musikalisches Gegenüber, das Trio, präsentiert sich mitunter lyrisch, dann wieder expressiv oder auch überaus cool. Ihre Interpretationen klingen mal flüsterleise, oder warm und voluminös.

Greetje Kauffeld sagt über sich: „Ich wußte schon als kleines Mädchen, daß ich Sängerin werden wollte“. Und seit ihrem sechsten Lebensjahr hat sie entsprechend gehandelt. Ein Konzert voller Charme, Leichtigkeit und Spielfreude.

Besetzung:
Greetje Kauffeld , voc
Thomas Rückert, p
Martin Gjakonovski, b
Peter Baumgärtner, dr

04.11.2017, 16:00 Uhr
QQTec, Museumshalle

Eintritt 20 Euro/ Vorverkauf 18 Euro, inklusive 1 Freigetränk
Tickets unter www.neanderticket.de/ und an der Tageskasse.