Kategorie: QQJazz

Accordion Affairs

Den Abschluss des Jahres gestaltet – wie in früheren Jahren – eine Formation des Schlagzeugers Peter Baumgärtner. Sein neuestes und ganz spezielles Highlight: Accordion Affairs am 17.12. Trio oder Quartett? Beides trifft zu. Der besondere, eigene Sound entsteht durch das simultane Spiel von Akkordeon und Piano durch den blinden Jörg Siebenhaar, was die Möglichkeiten von Arrangement und Improvisation erheblich erweitert – Akkordeon und Piano werden eins! Ein ganz besonderes emotionales und musikalisches Erlebnis.

17.12.2017, 16:00 Uhr
QQTec, Museumshalle

Eintritt 20 Euro/ Vorverkauf 18 Euro, inklusive 1 Freigetränk
Tickets unter www.neanderticket.de/ und an der Tageskasse.

Wood & Steel Trio

Im Jazz ist das Trio so allgegenwärtig und idiomatisch wie das Streichquartett in der Klassik. Und die allermeisten Trios im Jazz bestehen aus Klavier, Bass und Schlagzeug. Royalisten nennen das Klaviertrio die Königsdisziplin des Jazz. In dieser Besetzung entsteht schon seit einer gefühlten Ewigkeit grandios viel unterschiedliche, manchmal Welten voneinander entfernt liegende Musik. Dabei ist es ebenso erstaunlich wie beeindruckend, mit welchem Erfindungsreichtum sich die Musiker immer noch und immer wieder am stets gleichen Basisklangbild abarbeiten; Klaviertrio eben.

Auch die drei Berliner Musiker Roland Neffe, Christian Kögel und Marc Muellbauer präsentieren auf ihrer CD „Secret Ingredient“ lupenreinen Trio-Jazz. Allerdings in ganz eigener und sofort vollkommen unverwechselbarer Klanglichkeit. Kein Schlagzeug, kein Klavier – statt dessen Dobro und Marimba beziehungsweise Vibrafon. Nur der Bass, unverzichtbar für Bauch und Füße nahezu aller Musik, hält auch im Wood & Steel Trio den Laden zusammen, hinter dessen zugezogenen, ausgebleichten Vorhängen offenbar an einer neuen Formel des freien, dabei eng aufeinander bezogenen Spiels dreier Musiker geforscht wird. Derlei Spekulationen nährt zumindest das Coverfoto von „Secret Ingredient“, dem Debütalbum dieses wunderbaren Trios. Im Booklet reproduzierte fotografische Einblicke ins Innere der Werkstatt zeigen: Eine Geheimzutat dieser Band scheint schon mal ihr in vielen überraschenden Farben schimmerndes Instrumentarium selbst zu sein.

Roland Neffe, Marimba / vibraphone
Christian Kögel, Dobro steel guitar
Marc Muellbauer, doublebass

12.11.2017, 16:00 Uhr
QQTec, Museumshalle

Eintritt 20 Euro/ Vorverkauf 18 Euro, inklusive 1 Freigetränk
Tickets unter www.neanderticket.de/ und an der Tageskasse.

Christoph Titz & Band

Christoph Titz macht eine Musik, die von ganz unterschiedlichen Einflüssen geprägt ist. Er ist sehr offen und immer bereit, sich überraschen zu lassen. So wundert es nicht, dass seine Musik eigentlich eine Collage von Jazz-Pop-Rock-Songwriting-Afro-Latin ist, aber auch housige/clubbige Einflüsse hat. Jedenfalls alles Musik, die Titz liebt und zu seinem ganz eigenen Sound zusammenfügt. Für den Zuhörer wird es eine filmische Reise, in der er sich manchmal verlieren möchte oder plötzlich tanzen muss, um im nächsten Moment von der großartigen Energie seiner lustvollen Band überrollt zu werden, jedoch anschließend mit einem wunderschönen Song wieder zur Ruhe kommen kann.

Dieses Mal mit seiner neuen Kölner Band…Der Keyboarder Gero Körner ist ein langer Weggefährte von ihm. Er hat lange in seiner Band gespielt und ist auf den ersten 3 Soloalben „Magic“, „WHEN I LOVE“ und „HERE & NOW“ zu hören. Marcus Möller sowie Marius Goldhammer sind neu dabei und Christoph freut sich riesig, mit ihnen seine Musik spielen zu können…Großartig und spannend…

15.10.2017, 16:00 Uhr
QQTec, Museumshalle

Eintritt 20 Euro/ Vorverkauf 18 Euro, inklusive 1 Freigetränk
Tickets unter www.neanderticket.de/ und an der Tageskasse.

Jazz, Kunst und Theater/ QQTec im 2.Halbjahr 2017

QQTec präsentiert zum 2. Halbjahr wie gewohnt ein hochwertiges Kultur Programm. Alle 3 Disziplinen sind prominent vertreten. Zunächst der Jazz:

Am 17.9. beginnt das Jens Düppe Quartett. Der Kölner Schlagzeuger und Komponist präsentiert seine neue CD „Dancing Beauty“ bei QQTec, eine Woche vor dem offiziellen Start. Musik bedeutet Freiheit. So verwundert es nicht, dass sich Düppe nun von neun Zitaten des Musik-Philosophen John Cage zu einem ganzen Album hat inspirieren lassen.

Im Programm von QQJazz geht es am 15.10. weiter mit dem Berliner Trompeter Christoph Titz & Band. Er ist stilistisch schwer einzuordnen. Alles was Christoph Titz hört, Einflüsse aus aller Welt, fließen in seine Musik. Ein spannender Bogen zwischen Rock, Soul und Smooth. Musik die unter die Haut geht.

Am 12.11. kommt das Wood & Steel Trio. Ein lupenreiner Trio-Jazz. Allerdings in ganz eigener und sofort vollkommen unverwechselbarer Klanglichkeit. Kein Schlagzeug, kein Klavier – statt dessen Dobro (Metall Gitarre) und Marimba beziehungsweise Vibrafon. Nur der Bass, unverzichtbar für Bauch und Füße nahezu aller Musik, hält auch im Wood & Steel Trio den Laden zusammen.

Den Abschluss des Jahres gestaltet – wie in früheren Jahren – eine Formation des Schlagzeugers Peter Baumgärtner. Sein neuestes und ganz spezielles Highlight: Accordion Affairs am 17.12. Trio oder Quartett? Beides trifft zu. Der besondere, eigene Sound entsteht durch das simultane Spiel von Akkordeon und Piano durch den blinden Jörg Siebenhaar, was die Möglichkeiten von Arrangement und Improvisation erheblich erweitert – Akkordeon und Piano werden eins! Ein ganz besonderes emotionales und musikalisches Erlebnis.

Alle Konzerte sind sonntags um 16 Uhr. Tickets für 20/18 € unter www.neanderticket.de und an der Tageskasse.

Doch nun zur Galerie QQArt. Die erste Ausstellung findet vom 6.10. (Vernissage) bis 22.10. statt. Hier präsentiert Hanna Brückelmann aus Brüggen die Ausstellung „Keramik in Feuer und Rauch“. Auf Einladung der hauseigenen Arbeitsgruppe „Experimentelle Keramik / RAKU“ zeigt sie Skulpturen, bronzezeitliche Repliken und Rauchbrandgefäße.

Die nächste Ausstellung vom 5. bis 19.11. steht unter dem Thema „Maschinenwelt“. Hier zeigen 5 Künstler aus Baden-Württemberg ihre Interpretationen des Themas. Das Thema Technik wird in der Kunst, der gegenwärtigen sowie auch der vergangener Epochen, nur am Rande behandelt. Dabei ist es besonders interessant, eine Ausstellung zum Thema „Maschinenwelt“ zusammenzustellen, eine Ausstellung, in der Technik in jeder eigenen Ausformung Symbolfunktion besitzt.

Den Jahresabschluss bildet die traditionelle Biennale mit den besten Arbeiten der QQTec Kunstschule vom 8. bis 17.12. Neu in diesem Jahr ist die Einladung an die Mitglieder des Vereins ebenfalls an der Ausstellung teilzunehmen.

Und was fehlt noch im Programm? Richtig, das Theater. Dies steht unmittelbar bevor. Am 23.9. um 19:30h ist die Premiere des Stücks „Das kunstseidene Mädchen“ von Irmgard Keun. Die Gruppe Traumakel setzt damit die noch kurze Theatertradition bei QQTec fort. Nach Hitchcocks „39 Stufen“ im letzten Jahr fiebern alle dem neuen Stück bereits entgegen. Nach der Premiere finden weitere Aufführungen am 25. und 27.9. statt. Karten zu 10 / 5 € direkt bei traumakel@gmail.com und an der Abendkasse.

Und sonst? Natürlich die Museumsnacht im Kreis Mettmann an der auch das Radio / TV Museum am 29.9. von 18 bis 24 Uhr teilnimmt. Besondere Gäste sind die Macher des Ortsverbands Hilden im DARC (Deutscher Amateur Radio Club), die ihren 70. Geburtstag bei QQTec feiern und mit der ganzen Welt Verbindungen in Bild und Ton herstellen.

Jens Düppe Quartett – 17.09.2017, 16:00 Uhr

Nach Jens Düppe’s Debut CD „Anima“, welche von der amerikanischen Fachpresse als „leading light for modern jazz“ (Chris Spector – Midwest Record) bezeichnet wurde, legt der Kölner Schlagzeuger und Komponist nur zwei Jahre später nach, und zwar mit seiner neuen CD „Dancing Beauty“. Musik bedeutet Freiheit. So verwundert es nicht, dass sich Düppe nun von neun Zitaten des Musik-Philosophen John Cage gleich zu einem ganzen Album hat inspirieren lassen. Düppe assoziiert mit Cages tiefgründigen Musik- wie Lebensweisheiten musikalische Strukturen, Rhythmen, Melodien und andere Formen kompositorischen Ausdrucks. Zitate wie „I have nothing to say … and I am saying it“ gehören vielleicht zu den berühmtesten Aussprüchen von Cage und werden bei Jens Düppe zu Musik mit Titeln wie „Sleeping Beauty“,  „Make Some Noise“, „Matryoshka Doll“ und noch weiteren. Wer Düppe’s breiten musikalischen Background kennt, weiß, dass auch bei seinem zweiten Album eines sicher ist: abwechslungsreich und spannend wird es auf jeden Fall!

Die neue CD wird am 22. September erscheinen. Bei QQTec findet also eine wichtige Vor-Premiere statt. Absolut hörenswert!

Besetzung:
Jens Düppe – dr. / comp.
Frederik Köster – trp
Lars Duppler – piano
Martin Gjakonowski – bass

17.09.2017, 16:00 Uhr
QQTec, Museumshalle

Eintritt 20 Euro/ Vorverkauf 18 Euro, inklusive 1 Freigetränk
Tickets unter www.neanderticket.de/ und an der Tageskasse.