Kategorie: Museum

Patrick Süskind: Der Kontrabass – 22.07.2016, 20 Uhr

Er hasst Wagner, unterschlägt gerne mal aus Rache ein paar Noten, findet Dirigenten überflüssig und kämpft mittels Bier gegen den Feuchtigkeitsverlust und den Orchesterfrust. Der Kontrabassist aus der letzten Reihe sinniert und flucht über sich und das Leben mit dem größten aller Streichinstrumente, dem er in Hassliebe verbunden ist. Denn dieses unhandliche und schreckliche Ding ist eigentlich Schuld an seiner größten Misere: der unerwiderten Liebe zu Sängerin Sarah, die er seit Jahren leidenschaftlich verehrt. Heimlich, versteht sich. Wenn sie auf der Bühne ist, spielt er immer besonders fehlerfrei und hingebungsvoll. Was sie natürlich nicht bemerkt. Wenn er sich nur trauen würde, sie anzusprechen… Ja, was wäre, wenn er heute Abend in der bevorstehenden Premiere einfach aufstehen und unmittelbar vor dem Einsatz des Orchesters den Namen „Sarah“ laut in den Saal hineinriefe?

Der Kontrabass von der Theaterfabrik aus Düsseldorf zeichnet kurzweilig und einfühlsam das humoristische Porträt eines Normalbürgers als Künstler mit Tiefsinn, Slapstick und großer Komik. Ein fest gespannter Bogen, der monologisch und entschlossen den Schwingungen des menschlichen Zusammenspiel( en)s nachstreicht.

22.07.2016, 20 Uhr
Zugang barrierefrei
im Rahmen der Neanderland-Biennale 2017
Eintritt: 10 Euro Vorverkauf zzgl. Vorverkaufsgebühr, 13 Euro Abendkasse
www.neanderticket.de

Neuer Vorstand bei QQTec

In der kürzlich abgehaltenen Mitgliederversammlung des Hildener Kulturvereins QQTec e.V. wurden Weichen für die Zukunft des Vereins gestellt. Nach einem Rückblick auf die vermehrten Aktivitäten in den Bereichen von Kunstschule, Kunstausstellungen, Jazzkonzerten und Theateraufführungen erfolgte die Entlastung des bisherigen Vorstandes. Die Neuwahl bestätigte den neuen Vorstand, der wieder aus 5 Mitgliedern besteht. Im Amt bestätigt wurden die Gründungsmitglieder Rolf Gührer (Thyssen Krupp) , der sich um Events und Organisation kümmert, sowie Dr. Helmut Stein , der bisherige Vorsitzende.

Neu in den Vorstand wurde Ingetraut D. Stein als Leiterin der Kunstschule und ebenfalls Gründungsmitglied gewählt. Weitere Verstärkung erfolgte durch die Wahl von Prof. Volker Hodapp und Günter Kuschmann.

Volker Hodapp – emeritierter Professor für Psychologie an den Universitäten Frankfurt und Düsseldorf- sagt über sich: „Nach meiner Pensionierung konnte ich mich verstärkt meinen Interessen Musik und Malerei widmen. Durch den Besuch der Jazzkonzerte im QQTec lernte ich die Kunstschule kennen und belegte einen Malkurs bei Zoran Velinov.“ Daraufhin war er regelmäßiger Teilnehmer an den Ausstellungen der Kursteilnehmer und gewann hierbei den Publikumspreis  in 2015.

Günter Kuschmann studierte Kunst und Kunstwissenschaft an der Akademie in Düsseldorf. Er arbeitet als Bildender Künstler im Bereich von Zeichnung/ Malerei / Fotografie und führt diese Medien in digital fine art prints zusammen.  Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei Theaterprojekten, die er als Ausstatter oder Regisseur begleitet. In kunst- und theaterpädagogischen workshops, sowie Lehrtätigkeiten, gibt er seine Erfahrungen weiter. In 2016 führte er Regie in dem Stück „Die 39 Stufen“ von Alfred Hitchcock, das im September bei QQTec aufgeführt wurde.
Nach der Wahl der neuen Vorstände wählten diese dann Helmut Stein zum Vorsitzenden und Volker Hodapp zu seinem Stellvertreter.

Ansonsten  sollen die Aktivitäten von QQTec mit kleinen Änderungen weitergeführt werden. Die Jazzkonzerte sollen nun sonntags um 16 Uhr (anstatt 15 Uhr) beginnen und in der Biennale der Absolventen der Kunstschule sollen auch Mitglieder teilnehmen können.

Die so erfolgte Verstärkung des Teams wird der Qualität der Veranstaltungen zugute kommen.

Frohe Weihnachten

© Guntram Walter

Frohe Weihnachten sagt QQTec und einen guten Rutsch.
Freuen Sie sich auf QQTec im Jahr 2017.

Fettweg 2.0 fällt aus dem Rahmen – 11. und 12. November, 19:00 Uhr

Die Hildener Kabarettgruppe hat ihr Gesicht verändert und startet mit dem neuen Programm unter dem Titel „Aus dem Rahmen gefallen“ am 11. und 12. November 2016.

Seit mehr als sieben Jahren besteht das Ensemble, dessen Namen darauf schließen lässt, dass hier jeder irgendwann mal „sein Fett weg“ bekommt. „Anfangs lag der Schwerpunkt auf politischem Kabarett, aber mittlerweile integrieren wir auch Comedy-Szenen“ beschreibt Birgit Schulz-Hardtmann die Wandlung. Da von den Gründungsmitgliedern keiner mehr dabei ist, haben die Hobby-Kabarettisten beschlossen, ihren Namen etwas zu verändern. Unter fettweg 2.0 wollen sie ihr Publikum mit selbst geschriebenen und inszenierten Stücken zu Weltpolitik, und Alltagssituationen unterhalten.

Wir möchten unseren Zuschauer einen unterhaltsamen und lustigen Abend bieten, erläutert Stefan Aust. Eine besondere Herausforderung besteht dieses Mal darin, dass unsere Stücke abwechselnd auf der Haupt- und Nebenbühne spielen, fügt er hinzu. Sein Part ist neben der exakten Planung von Technikabläufen und Requisitenbedarf auch das Bauen eines vielseitig einsetzbaren Türrahmens.

Im zweiten Teil des Abends führt fettweg 2.0 einen Einakter des Bühnenschriftstellers Stefan Schroeder auf. Auch hier ist der Name „Einbahnstraße“ weit mehr, als Programm.

Für die nächsten Aufführungen am 11. und 12. November 2016, 19:00 Uhr sind Karten für 10,00 Euro in der Reservierung erhältlich unter karten@fettweg-hilden.de. Der Preis für die Abendkasse beträgt 12,00 Euro.

The 39 Steps – 22./24.09.2016

Theatervergnügen nach dem Filmklassiker von Alfred Hitchcock: Gefühlte 50 Figuren in unglaublichen Theateraktionen mit feinem Humor. Das Stück wurde u. a. mit dem Olivier Award für die „Best New Comedy“ ausgezeichnet und läuft seit 2006 mit riesigem Erfolg im Londoner Westend und am Broadway sowie an zahlreichen Theatern, weltweit.

„Was mir daran gefiel, waren die plötzlichen Szenenwechsel und wie rasant der Held von einer Situation in die nächste gerät…es kommt ein Mädchen in Begleitung zweier Männer und führt Hannay ab, angeblich zum Polizeirevier, aber der Wagen fährt gar nicht aufs Revier – es sind Spione….Diese ungeheuer schnellen Wechsel – das ist das Bemerkenswerte daran. Wenn ich heute „Die 39 Stufen“ noch mal drehen müsste, würde ich mich wieder an dieses Rezept halten, aber das erfordert  auch eine Menge Arbeit. Man muss eine Idee auf die andere folgen lassen, und das bei einem enormen Tempo.“ Alfred Hitchcock

Mitwirkende: Katja Ackermann, Volker Beindorf, Dorothee Cüppers, Günter Kuschmann, Paula Leberer, Joshua Reuther, Luka Ristic‘, Martin Rönsch, Chris Wagner

Donnerstag, 22.09. 2016 und Samstag, 24.09. 2016 jeweils um 19.30 Uhr in der Veranstaltungshalle

Eintritt: 10,-€ / Schüler, Studenten: 5€, verbindliche Vorbestellung unter traumakel@gmail.com.
Die Karten müssen mind. eine 1/2 Stunde vor Beginn abgeholt  werden. Ansonsten Abendkasse. Begrenzte Platzanzahl.

Flyer zur Veranstaltung „39 Steps“